Uhr
Katze
Frau
Eulen
 

Galerie Art Mango: der thailändische Buddha

 
 
 
 

Art Mango: stehender Buddha aus Thailand

Im Gegensatz zu den japanischen Buddha-Figuren, die zwar rundlich sind, aber meist eine sehr strenge Miene aufsetzen, oder den chinesischen Buddhas, die nur zu lachen scheinen über das Leben und seine Spiritualität, lächelt der thailändische Buddha stets heiter vor sich hin. Seine großzügigen Formen, vergleichbar mit denen seines chinesischen Cousins, geben ihm das Aussehen eines angenehmen, gemütlichen Freundes.
 

 
 
 
 
 
 
        Der thailändische Buddha zeichnet sich durch eine Flamme auf dem Kopf aus, die bei den Buddhas aus Holz - Chamcha, eine gern benutzte, einheimische Art - oft nur in Form einer Kugel stilisiert ist. Die Flamme ist das Symbol des Lebens und des Glücks, das nur mit Energie erreicht werden kann und allein vom Menschen abhängt.
 
 
 
       Wichtig für die Symbolik ist die Haltung des Buddhas. Eine stehende Figur erinnert an die Weisheit des Buddha, die er an die Menschen weitergibt. In dieser Position ist er auch in der Lage, Gewalt abzuwenden - die Gewalt der Natur, aber auch die Gewalt, die vom Menschen kommt. Er ist der Prophet, der versöhnt und Frieden in die Welt bringt.
 

 
 
 
        Die Spiritualität ist in Thailand sehr lebendig - was nicht heißt, dass sie einer äußerlichen, stark ausgeprägten Symbolik unterliegt. Der thailändische Buddhist folgt in der Regel dem Glauben, dass die Stärke und die Energie in ihm selbst liegen, und nicht in einer Symbolfigur.
 
 
       Die Erschaffung einer japanischen oder chinesischen Buddha-Figur gilt in der Regel als spirituelle Handlung, die den Künstler ein wenig näher an eine Wiedergeburt in höherer Ebene bringt. In den Augen der gläubigen Buddhisten der meisten asiatischen Länder symbolisieren diese Art von Skulpturen - egal aus welchem Material - die Lehre ihres Propheten. Die Einstellung der thailändischen Künstler unterscheidet sich jedoch von der ihrer Kollegen aus anderen buddhistisch geprägten Gegenden: für die Thailänder handelt es sich um rein dekorative Werke, die aus ästhetischen Gründen erschaffen und ausgestellt werden - also um eine von der Religion inspirierte Kunst.