MiMa, „bildende” Fotografie

 
 
 
 
 
 
 
 
        So erschuf MiMa die Serie „Fantasie”, ein Festival der Farben und Bewegungen, eine Freude, die die Wunden nicht heilen aber lindern kann und, wie ein frischer Wind vom Meer, Glücksgefühl und Hoffnung zurückbringt.
 
 
 
 
 
 
 

„Fantasie”: Trauer und Freude

       Wo steht geschrieben, dass die Welt geometrisch ist? Und wo steht geschrieben, dass Trauer und Freude, Weinen und Lachen, nicht nebeneinander existieren dürfen? - Michèle Malaval präsentiert eine Serie voller Kraft und froher Ausstrahlung, die von der Schönheit der Farben und der Bewegung erzählt, von Freude und Freiheit, von Menschlichkeit und Gefühlen.
 
 
 
 
 
 
        In der dunklen Zeit nach den Pariser Attentaten im Januar 2015 fühlte MiMa, dass die Traurigkeit nicht über die Freude siegen dürfte. Sie trauerte, wie alle ihre Landsleute in dieser Zeit. Doch sie begriff auch, dass Helligkeit und Lebensmut dem Respekt vor den Toten nicht widersprachen. Im Gegenteil: die Opfer der grausigen Anschläge hatten schon immer das Ziel, die Franzosen zum Lächeln zu bringen - in allen guten und selbst in bösen Zeiten.