MiMa, „bildende” Fotografie

 
 
 

Androiden: Es war einmal, die Kreaturen...

       Was anderes sind Androiden als „Kreaturen”, natürlich vom Menschen erschaffen, doch - warum nicht? - mit Lust auf Freiheit und Selbstverwirklichung?
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
        Ausrangiert, hilflos, im Stich gelassen, verwahrlost... Dieser Eindruck überkam MiMa eines Tages, als ihr Blick im Vorbeigehen auf ein leeres Schaufenster fiel, mit Puppen, die übereinandergestapelt, nackt, in totaler Unordnung darauf warteten, für eine neue Kollektion benutzt zu werden. Androiden zwischen zwei Jahreszeiten, unbenutzt, vorübergehend unnütz, aber vorhanden.
 
 
 
 
 
 
        In diesem Moment, vor einer Szene die doch so typisch zum Stadtleben gehört, wusste MiMa, dass sie eine neue Serie gefunden hatte. Der Titel kam ihr spontan: „Es war einmal, die Kreaturen...”. Eine Geschichte in Bildern, die das Leben der Androiden erzählt, die nach ihrer Befreiung auszogen, um den Menschen zu entdecken.
 
 
 
 
 
 
        Eine Ode an die Freiheit, an die Lust, Menschen zu begegnen, eine Inszenierung von Traum, Begierde, Zweifel, Desillusion und Täuschung... kurz, das wahre Leben. Eine Serie, die auf der Technik der Überlagerung mehrerer Fotos beruht.