Brigitte Lecrivain: Wem die Kunst Flügel verleiht...

 
 
 

Brigitte Lecrivain: Die Kraft des Kupferstichs

        Der Kupferstich vereint Kraft, Gewalt und Gefühle. Brigitte Lecrivain lebt und arbeitet mit dieser Mischung aus Sanftheit im Umgang mit der Zeichnung, der Tinte und dem vorsichtigen Reinigen der Platte, nachdem sie eingefärbt ist - und der wilden Rohheit, mit der das Kupfer oder das Zink graviert werden, die Brutalität der rauchenden Säure, die sich in das Metall hineinfrisst, die zermalmende Kraft der Presse, die das Papier zwingt, die Tinte in sich aufzunehmen und Papier und Farben mit purer Gewalt zu einer neuen Einheit formt...
 
 
 
Brigitte Lecrivain, die Gefühle des Kupferstichs
 
 
 
 
        ...für die Künstlerin ist der Kupferstich fast so etwas wie eine sensuelle Kunst, wo die Worte „Liebe” und „Gefühle” die zentrale Rolle spielen.
 
 
 
 
 
 
        Für ihr Werk „Flügel” hat Brigitte Lecrivain eine Zinkplatte verwendet, die sie mit einer weichen Lasur überzogen hat. Darauf legte sie ein Blatt, in das Braille-Punkte eingraviert waren, die sich unter Einwirkung der Presse in die Lasur eindrückten. Anschließend fertigte sie eine Zeichnung an, indem sie die Lasur vorsichtig wegkratzte. Danach lieferte sie die Platte schließlich der Kraft des Säurebads aus...
 
 
 
 
 
 
        Auf diese Weise entstanden in der Platte unterschiedliche Vertiefungen, in die die Künstlerin ihre Farben einfüllen konnte. Um die Originalität der Farbgebung noch zu erhöhen, kam sie sogar auf die Idee, vor dem Druck Stücke von eingefärbtem Tarlatan-Stoff auf der Platte zu verteilen - einem groben, aber gleichzeitig dünnen Stoff aus Seide und Baumwolle oder Wolle. - So wird die Komposition eines Kupferstichs zum einmaligen Erlebnis immer neuer Techniken, Einfälle, Kombinationen und Gefühle.