Jean-Claude Toquebiol, Gemälde im Großformat

 
Jean-Claude Toquebiol: Malerei und Natur
 
 
 
 
 
        Er liebt die Natur: die Bäume, den Himmel, die Erde. Und was er liebt, das muss er malen. So einfach ist das. Doch dann ist da noch ein anderes Element, das in gleichem Maß gefährliche, faszinierende, schöne, geheimnisvolle - und unerklärliche... Wasser. Der Kunstmaler ist nicht der einzige, der sich von diesem Lebenselement bezaubern lässt. Seine Bilder laden zum Träumen ein. Der Traum von der Schönheit und der Natur.
 
 
 
 
 
        Dem Künstler ist nicht klar, ob er das Wasser liebt. Aber diese Stille und Leidenschaft, diese Unbeweglichkeit und ungestüme Bewegung, all die Gegensätze auf die Leinwand zu bannen, dies ist eine Herausforderung, der er nicht widersteht.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Die Leinwand, auf die er seine Werke aufträgt, ist für Jean-Claude Toquebiol der Ort, wo seine geheimsten Gefühle ausgesprochen werden, wo die Momente stattfinden, die die Welt stillstehen lassen und unser Blick verweilt, wo die Pflanze den Menschen mit dem Universum verbindet. Aus der Materie wird Licht, die Kunst ist wie ein Schriftzug und verschmelzt zu einem Roman der Liebe und der Schönheit.
 
 
 
 
 
 
        Das Wasserbild, das Jean-Claude Toquebiol uns hier vorstellt, gehört zu keiner Serie. Er hat es in Großformat gemalt, eine Technik, die ihn schon immer anzog. Vor einer Leinwand im Großformat, so meint der Künstler, kann er sich in einen Raum gleiten lassen, der weiter ist als seine Welt. Seine Wünsche tragen ihn, er schwebt oben, in der Mitte, in der Leinwand, außerhalb und inmitten der Blätter, über den schwarzen und gleichzeitig strahlenden Felsen, auf denen sich die Sonnenstrahlen brechen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Im Großformat hat Jean-Claude Toquebiol den Platz, die Natur auf seiner Leinwand mit seinem Pinsel und seinen Farben zu liebkosen. Seine Arbeit ist sensuell und interaktiv - eine ständige Kommunikation zwischen dem Künstler und seinem Werk.