Blumenfrau
Männerrücken
Street art
 

Chloë Seguin, Fotos von Rücken und Natur

 
 
 
 
 

Chloë Seguin: Natur gegen Fotoformat

        Chloë Seguin fotografierte immer den gleichen Rücken, in verschiedensten Umgebungen. Das quadratische Format, das zuerst wie ein Widerspruch gegen die Logik der männlichen Formen wirkte, wurde zur Herausforderung. Das Format eines Fotos, so dachte die Fotografin zunächst, sollte in der Lage sein, sich den Rundungen des Modells anzupassen. Doch die Formen der Natur siegten über die Nachteile der Technik.
 
 
Chloë Seguin, Fotos des menschlichen Körpers
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Der Gedanke, den nackten Körper im Bild einzufangen, verfolgte die Fotografin Chloë Seguin schon lange. Doch die rechte Idee fehlte ihr noch: das Thema war von so vielen großen Künstlern angegangen worden, dass es schwer war, etwas wirklich Neues zu erschaffen. Zu viele gute Nacktfotos blockierten die künstlerische Fantasie.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Bis Chloë Seguin schließlich ihr Modell fand, „das” Modell, das ihr die richtige Idee eingab: ein muskulöser männlicher Rücken, den sie in einer natürlichen Umgebung fotografierte und in ein Quadrat einsperrte. - Die erste Aufnahme machte sie spontan. Zu dieser Zeit war die Fotografin gerade in Sète, der Stadt am Meer, wo es genügend nackte Oberkörper und Natur gab... Doch schon bald wurde aus der zuerst spontanen Idee eine Serie: Männerrücken.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Die Wahl eines neuen Modells für eine neue Serie lief nicht immer ohne Spannungen ab. Wenn ein Mann seinen Rücken verweigerte, insistierte sie nicht. Chloë Seguin suchte die optimale Zusammenarbeit mit ihrem Modell, keinen Zwang. Sie verweigerte jede Art von künstlicher Pose - das Foto sollte den intimen Teil des Körpers zeigen, der, den man meist versteckt, und der dabei so natürlich bleibt. Ein Rücken, so meint die Künstlerin, das ist wie die B-Seite einer alten Schallplatte, bei der man sich immer nur die A-Seite anhört und den Rest nicht beachtet.
 
 
 

Fotos eines intimen Körperteils...

        Für ihre Fotos suchte Chloë Seguin immer neue Hintergründe, stets draußen, in der Natur. Einige Fotos sind in Farbe, andere in schwarz-weiß. Die Farben verlängern die Linien, die den Rücken beschreiben oder passen sich an die Formen der Hintergründe an. Der Hintergrund umspielt die Haut oder entfernt sich von ihr. Formen und Struktur ergänzen sich zu einem Ganzen oder, im Gegenteil, bilden einen gewollten Kontrast - der Mensch in der Natur, aber auch: der Mensch außerhalb und gegen die Natur.