Anica Matijasevic: Svarog und Makoche - Statuen

Anica Matijasevic und die slawische Götterwelt
 
 
 
 
 
        Hier stellt Anica Matijasevic den slawischen Göttervater Svarog und seine Frau Makoche vor - obwohl einige Völker auch behaupten, Lada, die Göttin der Liebe, sei seine ursprüngliche Gemahlin. Svarog gilt als ein strenger, doch immer gerechter Herrscher, der allerdings auch einige grausame Züge in sich trägt, vergleichbar mit dem griechischen Zeus.
 
 
 
 
 
 
 
        Die Macht von Svarog ist unendlich und unumstritten. Er herrscht über das gesamte Universum, über Himmel und Erde, mit allen Lebewesen, die irgendwo existieren. Oft wird er auch als Schmied gesehen: das Feuer unterwirft sich seinem Willen, und half ihm, mit einem großen Hammer die Welt zu formen. Sein Feuer wird von der Sonne angefacht.
 
 
 
 
 
 
        Mit dem Pärchen von Gott und Göttin hat Anica Matijasevic noch einmal eine Arbeit zum Thema Liebe geliefert. Gleichzeitig berichtet sie hier - mit den Mitteln der Bildhauerei - aus der Götterwelt der slawischen Völker.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Die Bildhauerin Anica Matijasevic legt sehr viel Zärtlichkeit in die Gesichter der beiden Gottheiten. Sie rückt nicht die Macht der Götter in den Vordergrund, über die Menschen zu herrschen, sondern ihre Fähigkeit und ihr Wohlwollen, als helfende Gestalten aufzutreten. Auf den Lippen der Figuren liegt ein leichtes zufriedenes Lächeln. Hier herrscht nicht die überschäumende Lebensfreude, die liebende Götter wie Lada und Lado verbreiten, sondern eine strahlende Ruhe. Sie haben die Wimpern gesenkt und schauen sich nicht direkt an. Doch ihre Köpfe sind einander zugeneigt, in innigem Verständnis, Gemeinsamkeit und dem Gefühl, zusammenzugehören - ein Gefühl, wie Anica Matijasevic sich es für ihre Umwelt wünscht.