Shena Ajuelos, natürliche Schönheit

 
Shena Ajuelos, Porträts von Frauen
 
 
 
 
 
 
 
        Wenn Shena Ajuelos ein Frauenporträt malt, dann geht es nicht um die weibliche Schönheit, wie sie von vielen Männern bewundert wird. Für die Malerin zählt die Reinheit der Linien, die die Natur der Frau geschenkt hat. Wenn sie malt, fühlt sie die „Anmut und Reinheit wahrer Schönheit”, von der Ekkehart Mittelberg, Schriftsteller aus Marburg, in seinen Aphorismen spricht. Der Dichter fügt dann noch hinzu: „Der Mensch benötigt Schönheit für seine Seele.”
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Das erste Gemälde aus der Serie Frauen, das auf dieser Seite vorgestellt wird, entstand in Shena Ajuelos Studio. Es drückt die Ruhe der Natur und der Entspannung aus. Das zweite Gemälde ist den Frauen und, gleichzeitig, einer Stadt gewidmet, die im Leben der Kunstmalerin eine bedeutende Rolle spielte: Shanghai. Es stellt eine junge Frau am Ufer des Flusses Huangpu dar, die nachdenkt... Die Stadt und der Fluss sind präsent, doch sie bilden nur einen vagen Hintergrund, wie ein Traum, in dem die Frau gefangen ist, wie die Natur sie erschuf.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Mit dem dritten Frauenporträt drückt Shena Ajuelos die Fülle des weiblichen Wesens aus, eine stille Glückseligkeit, deren Ruhe eine sanfte Sensualität ausstrahlt - eine natürliche Sensualität, die nicht aus Menschenhand stammt. Die Malerin spielt mit dem Gefühl und den Sinnen des Betrachters, dem sie die Schönheit ausliefert, die sie immer wieder auf ihre Leinwand zaubert.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Die Art der Fülle und der Schönheit, die von Shena Ajuelos dargestellt wird, hat keine Grenzen und keine Zeit. Sie ist unendlich, unzerstörbar. Denn „...das Altern kann wahre Schönheit nicht zerstören”, fährt Ekkehart Mittelberg in seinen Betrachtungen über die Frau fort. Und es ist, als hätte er die Bilder der Künstlerin gesehen. Sie transportiert uns in ein Universum, in dem Schönheit und Frieden die gleiche Wurzel haben.