Anica Matijasevic, Götter und Skulpturen

 
 
 

Anica Matijasevic: Skulpturen und Symbole

       Auf den ersten Blick erstaunen die Skulpturen von Anica Matijasevic: ihre Schönheit, die Feinheit der Ausführung, aber ganz besonders der Ausdruck der Gesichter. Manche Skulpturen sind beherrscht von einem sanften Lächeln, anderen sieht man an, dass sie „glücklich sind”, einige schauen verschmitzt drein, und bei manchen hat man richtiggehend das Gefühl, die Figuren würden gerade etwas „aushecken”. Nicht ein einziges Gesicht, das ausdrucklos wäre. Man gewinnt den Eindruck, die Skulpturen - oder vielmehr die Künstlerin - hätten uns wirklich etwas zu sagen.
 
 
 
 
 
 
 
 
        Und es ist wahr - Anica Matijasevic hat etwas zu sagen. Die Bildhauerin formt ihre Skulpturen nicht nur, um Kunst zu erschaffen, sondern auch, um ihren spirituellen Reichtum mit dem Betrachter zu teilen. Eines ihrer Hauptthemen ist die Frau - die Frau als Symbol, die Frau in unserer und anderen Gesellschaften, die Frau im spirituellen Sinne, als Mythos, als Göttin... Anica Matijasevic verbindet Märchen und Legende, Folklore und Volkskunst. Doch über all dem steht vor allem die Kunst, die sie selber entwickelt hat, ihre Schöpfungen von Gestalten, die von dem Verständnis der Künstlerin für die Menschen erzählen - Menschen aller Nationen.
 
 
 
Anica Matijasevic, slawische Götterwelt
Die drei Göttinnen von Anica Matijasevic
 
 
 
Anica Matijasevic: Die Natur der Frau
 
 
 
 
 
        Doch Anica Matijasevic hat auch ein persönliches Anliegen, das in unserer Zeit doch so vielen Menschen gemein ist: die stetige Suche nach ihrer Herkunft, nach den Ursprüngen.
 
 
 
 
Gott und Göttin, Anica Matijasevic
 
 

Kreativität und innere Kraft

        Anica Matijasevic drückt ihre Kreativität mit allen Mitteln aus, die ihr zur Verfügung stehen: sie bedient sich der Bildhauerei, sie malt und zeichnet, um die innere Kraft der Frau im Speziellen und der Menschen im Allgemeinen auszudrücken. Denn sie glaubt an diese Kraft, an die Freude am Leben, an den gemeinsamen Weg aller Lebewesen auf diesem Planeten, den sie so sehr liebt.
 
 
 
 
 
Die Liebenden von Anica Matijasevic
 
 
 
 

Die Suche nach dem Ursprung

        Die Künstlerin wurde in Bosnien-Herzegowina geboren, zu einer Zeit, wo ihr Land und seine Bewohner von Kriegen zerrissen waren, die keiner wollte. Mit kaum zwölf Jahren verschlug es sie schließlich nach Frankreich, in ein fremdes Land, dessen Mentalität ihre eigene werden sollte - doch die ihre Herkunft in ihrem Gedächtnis mehr und mehr verblassen ließ.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        So benutzt sie die Kunst, um nach der Identität ihres Volkes, aber auch nach der Herkunft aller Völker zu suchen. Eine Herkunft, die aus alten slawischen Gottheiten, aus den Totemtieren, den Mythen und den Symbolen von inzwischen verschwundenen Zivilisationen spricht. Anica Matijasevic knüpft einen unsichtbaren Faden durch Zeit und Raum.