Anica Matijasevic, Erschaffung einer Welt

 
 
 
 
 

Anica Matijasevic, Kunst und Gedächtnis

       Wenn man von dem unsichtbaren Faden durch Zeit und Raum spricht, den Anica Matijasevic mit ihren Werken knüpft, so wird man sich schnell bewusst, dass die Unsichtbarkeit Sichtbarkeit erschafft. Mit dem Aufruf der alten Gottheiten, mit den Elementen, die sie aus der Vergessenheit zaubert, den Mythen und Legenden, bevölkert die Künstlerin das kollektive Gedächtnis des Menschen, den Ursprung der Zivilisation.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
       In ihrem künstlerischen Werk folgt Anica Matijasevic drei Prinzipien, die sie als die Grundlagen des Wahren betrachtet - Konzentration, Verantwortung, Leidenschaft und Sorgfalt. Das, was sie ihren „kreativen Willen” nennt, beginnt in ihrer tiefsten Seele - dem Ort, den sie als Gravitationszentrum der Seele bezeichnet.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
       Kreativität wird, so Anica Matijasevic, nicht geplant - sie überkommt den Künstler völlig unvorhergesehen. Die Bildhauerin folgt der Idee von Jean Cocteau: Sie sucht nicht nach der Poesie, sondern die Poesie erscheint, unverhofft, und stürzt sich auf den Schaffenden.
 
 
 
Anica Matijasevic, Skulpturen der slawischen Gottheiten
Die Katze von Anica Matijasevic
 
 
 
Anica Matijasevic: Das Urpaar
 
 
 
 
 
        ...eine Welt, die den Werten und Prinzipien folgt, die den Menschen glücklich machen. Anica Matijasevic ist auf der Suche nach der Erde, aus der diese Welt bestehen wird.
 
 
 
 
Kobra und Thoth von Anica Matijasevic
 
 

Fähigkeit, eine Welt zu erschaffen

        Auf diese Weise, setzt Anica Matijasevic ihre Erklärungen über die Kreativität fort, lässt sie sich von Poesie und Schönheit erobern und, gleichzeitig, „enteignen”. Enteignen von einer Kraft, die ihre Hände ergreift und sich in ihren Bewegungen ausdrückt. Die Künstlerin nennt diese Kraft eine kreative Fähigkeit, die in der Lage ist, eine neue Welt zu erschaffen...
 
 
 
 
 
Zwillinge und Oko, Skulptur von Anica Matijasevic
 
 
 
 
 

Slawische Legenden und Sagen

        Ein großer Teil des Werkes von Anica Matijasevic ist der slawischen Folklore, den Legenden und Sagen ihrer Heimat gewidmet. Sie ruft das „ewig Weibliche”, Mann und Frau in ihrer Grundbeziehung, in Erinnerung, indem sie sich der alten Götterwelt bedient. Ihrer Kunst liegt tiefgreifende etymologische Arbeit zu Grunde, der sie mehrere Jahre Studium gewidmet hat. Doch sie geht noch weiter: sie sucht in den Tiefen der alten Zivilisationen nach dem Ursprung, der allen Völkern - und Menschen - gemein ist.
 
 
 
 
 

Anica Matijasevic, Bildhauerin, und die slawische Welt der Legenden

        Anica Matijasevic ist ständig auf der Suche nach dem Ursprung, der Schönheit, dem Sinn. Sie arbeitet unablässig, um immer neue, immer tiefgreifendere Werke zu erschaffen. Sie empfängt gerne Kunstliebhaber und ist stets bereit, mit ihnen über Bildhauerei, aber auch über die Welt der antiken Götter zu diskutieren. Sie empfängt auf Anmeldung.
 
Anica Matijasevic - 66820 Vernet les Bains