Vase von Véronique Ferber

L'Atelier de Véronique

 
 
 
        Es ist jetzt zwölf Jahre her, dass Véronique Ferber die Idee hatte, ihr Leben zu ändern oder, genauer gesagt, endlich ihren Jugendtraum zu verwirklichen: sie beschloss, Töpferin zu werden.
 
 
 
        Eigentlich fing alles in Schwarzafrika an, wohin sie ganz alleine fuhr. Gedanken an Gefahren gab es damals für sie nicht. Für Véronique Ferber war es eine Art transzendentale Reise, auf der sie die Menschen in Afrika, aber vor allem ihre Geisteswelt entdeckte.
 
 
       Als sie zurück nach Frankreich kam, ergriff sie den Beruf, der ihr nach dieser Reise am sinnvollsten erschien - sie wurde Krankenschwester. Danach führte sie ein erfülltes Leben mit drei Kindern und zehn Jahren Berufserfahrung im paramedizinischen Arbeitsbereich.
 
 

Der alte Traum vom Töpfern wird wahr

Doch eines Tages erinnerte sich Véronique an ihren alten Traum, und plötzlich ließ er sie nicht mehr los. Doch so einfach ist es nicht, Künstler zu werden. Véronique hatte das nötige Talent, um Töpferin zu werden, das stellte sich sehr schnell heraus. Doch Talent allein reicht nicht aus - sie musste auch die Technik erlernen.
 
 

Zeit des Lernens, der Geduld und Hartnäckigkeit

Zuerst studierte sie die Techniken des Drehens, danach lernte sie, wie der Ton gebrannt wird - welche Temperatur und welche Zeitspanne die besten Ergebnisse bringt - und, endlich, widmete sie sich den Geheimnissen der Emaille, die selbst für eine erfahrene Künstlerin immer etwas Mystisches behält.
 
       Gleichzeitig musste ein Atelier her. Véronique hatte das Glück, einen verständnisvollen Lebenspartner zu haben, der ihr half, eine schöne Werkstatt zu bauen, mit Stroh-Look und Holzvertäfelung. Und dann war es geschafft: mit viel Hartnäckigkeit und Geduld war sie in der Lage, die schönen Gegenstände zu erschaffen, von denen sie immer geträumt hatte.
 
 

Véronique Ferber - L'Atelier de Véronique

        Heute beherrscht Véronique Ferber nicht nur die nötigen Arbeitstechniken, sie stellt auch ihre Emaille und ihren Ton selbst her, für den sie drei verschiedene Arten von Erde vermischt. Es macht ihr auch Spaß, ihr Wissen weiterzugeben, deshalb bietet sie Kurse an, in denen sie Kindern und Erwachsenen das Drehen beibringt.
 
L'Atelier de Véronique - 8, rue des Marguerites
34725 Saint-André-de-Sangonis - veronique.ferber@gmail.com - Tel. 04 67 57 27 05
 
        Véroniques Werke stehen zum Verkauf in ihrem Atelier oder in Saint-Jean-de-Fos, im Maison des Potiers, dem „Haus der Töpfer”, einem Laden mit Werken der lokalen Künstler. Wer Véronique in ihrem Atelier besuchen möchte, ist herzlich willkommen - doch um sicher zu sein, dass sie auch wirklich Zeit hat, sollte man sie besser vorher anrufen.