Taos Talata, die Kunstmalerin aus der Kabylei

 
 
Taos Talata und ihr Gemälde von der Sonne
Taos Talata, berberische Malerin auf der Kabylei
 
 
 
 
 
 
        Sie heißt Taos oder auch Taouès - so genau kann sie das eigentlich nicht sagen. Denn ihr Name schreibt sich ursprünglich nicht in lateinischen Buchstaben. Doch Taouès passt besser zu ihr, ein Name, der melodisch und sanft klingt, so sanft wie ihr Wesen. Sie lächelt, selbst wenn sie traurig ist. Wie alle ihre Stammesangehörigen hat sie gelernt, Freude, Lächeln und die Schönheit des Lebens auch in den traurigsten Situationen niemals zu vergessen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        Taos Talata ist in der Kabylei geboren. Ihre Eltern gehörten zu einem berberischen Stamm.
 
 
 
 
 
 
 
        Die Künstlerin nimmt an, dass sie noch heute in der Kabylei leben würde, in ihrem berberischen Stamm, mit der Lebensweise ihres Volkes, fern von der europäischen Zivilisation. Doch so genau weiß sie das natürlich nicht, denn sie war noch ein Kind, als der „kriegerische Zorn der Menschen”, wie sie es nennt, ihre Wurzeln zerstörte und sie für immer von ihrer Familie und, letztendlich, von ihrer Heimat trennte.
 
 
 
Taos Talata, Kunstmalerin, und die innere Musik
 
Berberische Kunst von Taos Talata
Taos Talata und die Symbole aus der Kabylei
 
 
 
 
 
 
        Auf diese Weise lebt sie seit ihrer Kindheit in Frankreich, zwischen zwei Kulturen und zwei Sprachen, hin- und hergerissen zwischen zwei unterschiedlichen Weltanschauungen. Dieser Zwiespalt führte dazu, dass sie ihre Umwelt vielleicht nicht kritischer, aber stets mit einer Art Kinderaugen betrachtete. Mit Augen, die das, was sie sehen, nicht einschätzen konnten. Taos Talata wurde anders als andere Menschen, verständnisvoller, sensibler, sanfter. Sie sah Unterschiede, doch ohne je über den „Anderen” zu urteilen.
 
 
 
 
 
 
        So begann Taos Talata schon früh, über das Warum und Woher nachzudenken. Sie lauschte den Stimmen und der Musik dieser Stimmen, die um sie herum klangen. Doch sie lauschte auch ihrer inneren Musik. Sie sah Parallelen und verschiedene Standpunkte, doch ohne sie als Gut oder Böse einzustufen. Für sie gab es nur Menschen. Bald hatte sie das Bedürfnis, diese Philosophie kreativ auszudrücken. Dieser Wunsch, gepaart mit Sensibilität und einem unerhörten Talent, machten sie zu einer begnadeten Künstlerin.
 
 
 
 
 

Taos Talata, berberische Kunst in Montpellier

        Die Bilder von Taos Talata sind wie sie selbst: „anders”, frei von jedem Vorurteil, neugierig auf das Leben und die Menschen. Mit Leuten, die offen sind wie sie, redet sie gerne über ihre Philosophie und ihre Kunst. Doch damit sich ihre schöpferische Kraft entfalten kann, braucht sie auch Phasen, in denen sie allein mit ihren Bildern bleibt. So empfängt sie gerne in ihrem Atelier, doch nach vorheriger Absprache.
 
Taos Talata - 34000 Montpellier