André le Corre: Malerei und Fotografie

 
 
André Le Corre
 
 
 
 
 

André Le Corre und die Einheit der Techniken

       Seine Kindheit war von Phantasie und der Lust zur Kreation bestimmt. Er fotografierte, er zeichnete, er malte. Um seine Leidenschaft zum Beruf zu machen, wollte er zuerst auf eine Kunsthochschule gehen, doch dann entschied er sich für ein Biologiestudium - was ihn schließlich zum Naturfotografen werden ließ. Später sollte er dann doch noch Kunst studieren, aber zunächst einmal verdiente er seine ersten Lorbeeren auf nationalen und internationalen Fotoausstellungen.
 
 
 
 
 
André Le Corre
André Le Corre
 
 
 
 
 
 
        Eigentlich gibt es im Leben von André Le Corre nur eine wesentliche Philosophie: Die Kunst ist das Leben. Damit zitiert er Marcel Duchamp, den französischen Maler, den die Kritik zum „wichtigsten Künstler” des letzten Jahrhunderts gekrönt hat. André ist überzeugt, dass Leben und Kunst eng verknüpft sind. Die Kunst bietet die Basis, um sich auf die Suche nach den anderen Dingen des Lebens zu begeben...
 
 
 
 
 
 
        André le Corre ist Kunstmaler und, zugleich, plastischer Fotograf. Er hat zwischen den beiden Techniken nie so richtig entscheiden können - bis er daraus schließlich eine einzige, ganz spezielle Technik machte, aus der sein ganz besonderer Stil entstand. Damit schuf er eine eigene Stilrichtung, die seinen Werken ihr „Eigenleben” verleiht.
 
 
 
 
 
 
 
 

Kunst und Beziehung zur Welt

        Im Grunde kam für André Le Corre nie ein anderer Beruf in Frage - für ihn geht es nicht nur um den Akt der Kreation, sondern mehr noch um die künstlerische Lebenseinstellung. Kunst ist für ihn Entdeckung, Verständnis und ständige Suche. Schreiben, Zeichnen und Farben auftragen sind schon seit seiner Kindheit die Mittel, um eine Beziehung zur Welt aufzubauen. Die Kunst ist und war für ihn keine Wahl - man könnte eher sagen, dass sein Leben ihn ständig, immer wieder und unausweichlich, zur Kunst geführt hat.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Zeichen für die Zukunft setzen

 
        Seine Themen sind die Elemente und Formen der Natur, das Spiel der Sprache und der Schrift, der Linien und Flächen, die Frau in ihrer Erscheinung, die Unruhe, hervorgerufen von der Poesie... André le Corre fühlte sich stets inspiriert von Künstlern, die ihre Spuren in ihrer Zeit hinterließen, die - wie Leonardo da Vinci mit seinen Versuchen und Erkenntnissen, Picasso mit seiner Kraft, Francis Bakon mit seiner Wut gegen die Grausamkeit der Menschen oder Pierre Alechinsky mit seiner Poesie - mit Gedanken und Werken ein Zeichen für die Zukunft setzten.
 
 
 
 
André Le Corre
 
 
 
 
 
        Wenn André le Corre ein neues Werk fertigstellt, dann ist er sein erster Betrachter. Nur wenn er selber es ästhetisch schön findet, wenn es etwas in ihm berührt, etwas zu sagen hat, wenn es eine Verbindung schafft zu und unter den Menschen, dann zeigt er es auch anderen - in der Hoffnung, dass auch sie etwas darin finden, das sie bewegt und etwas in ihnen weckt. Doch ist der Künstler mit seinen Werken zufrieden? Vielleicht. Doch etwas bleibt immer: das „eine” Werk, das fehlt... das er nie erschaffen hat oder erschaffen wird...
 
 
 
 
 
 

André Le Corre, Kunstmaler und plastischer Fotograf

        Für André Le Corre ist die Kunst ein Mittel der Kommunikation, des Verständnisses und der Freude. Er spricht gern über Kunst und zeigt interessierten Besuchern auch gern seine Werke. Wer seinen Stil mag und mehr über seine Werke und den Künstler wissen möchte, braucht ihn nur zu benachrichtigen, sobald er weiß, wann er in der Nähe seines Ateliers sein wird. Dann kann er mit ihm ein Treffen in seinem Atelier vereinbaren.
 
André le Corre - 34000 Montpellier - Homepage